angstfrei.news Feed abonnieren
Teilen auf Facebook
Teilen auf Twitter
Teilen auf WhatsApp
Teilen auf Xing
Teilen auf Linkedin

angstfrei.news

« »

Montag, 18. Mai 2020 | 8 Uhr

Markus
Wolfgang

Montag, 18. Mai 2020 | 8 Uhr

Liebe angstfrei-Leser*innen,

in die dritte Maiwoche möchten wir Euch ein Motto mit auf den Weg geben: den Mut aufzubringen, Euch selbst, uns, die Welt neu zu erfinden! Ein großes Wort, gewiss, aber davon berichtet anrührend, offen, authentisch Monika im „Von Mensch zu Mensch“. Ihr Weg, „hinfallen, Krone richten, weiter gehen“ und damit ver-rückte Selbstbilder neu zu kreieren, ist ein Lehrstück mit großem Vorbildcharakter. Ihr persönliches Beispiel haben wir auf einen breiteren Sockel gestellt, mit der Frage: Wie können wir alle mit so viel Mut und Entschlossenheit gemeinsam in die Post-Corona-Zeit hineinwirken und mitanpacken, eine angstfreiere, offenere, glücklichere Gesellschaft zu schaffen? Die dafür angedachte Rubrik „360 Grad“ ist eine experimentelle und lebt von Euern Ideen, Thesen, Visionen – in alle nur denkbaren Richtungen, ohne Denkverbote und Tabus. Lasst sie uns mit spannenden Inhalten füllen!

Einen kribbelig-innovativen Start in den Tag und in die Woche wünschen Euch allen Wolfgang und Markus!

Und wie immer freuen wir uns über Ideen, Anmerkungen und auch Wünsche im Feedbackformular.

Die gute Nachricht des Tages

Greta ist zurück
Die Klimaaktivistin Greta Thunberg ist zurück. Mit „milden Corona-Symptomen“, berichtete sie, hatte sie in ihrer Stockholmer Wohnung die Selbstisolierung gewählt. In einem CNN Interview appellierte sie an die Jugend, besonders vorsichtig zu sein. Wie auch in der Klimaforschung „hängt die Menschheit stark von der Wissenschaft ab“. Dies sei deren Stunde. Besondere Sorgen macht sich Greta um Kinder in armen Regionen der Welt und Konfliktzonen. „Es ist ein Mythos, dass Kinder nicht betroffen sind“, unterstrich sie. Besonders weil die Schule ausfalle und Millionen keinen Zugang zum Internet hätten. Deshalb hat sie dem UNICEF Kinder Fonds 100.000 US Dollar gespendet.
→ Kleine Zeitung

Entwicklungen seit gestern Abend

Feministische Corona-Politik gefordert
Die Fraktionsvorsitzende der Grünen im Bundestag, Katrin Göring-Eckardt, befürchtet, dass Frauen die großen Verliererinnen der Corona-Krise werden könnten. Viele schufteten sich ab in der häuslichen Pflege, im Krankenhaus, an der Kasse, machten mehrere Schichten. Nebenher kümmerten sich vor allem Frauen um Homeschooling und Betreuung der Kinder. Die Grünen-Politikerin verlangt, dass mehr Frauen in die Beratungen um Corona-Maßnahmen einbezogen werden. Außerdem will sie mehr finanzielle Unterstützung für Frauen, darunter ein steuertechnisches Upgrading und ein Corona-Elterngeld als Soforthilfe.
→ FAZ

Fact Checking für die Wissenschaft
Fact-Checkers des Wissenschaftsmagazins Science haben ein Video der US-Biologin Judy Mikovits überprüft. Darin widerlegen sie unter anderem Behauptungen, dass das Virus durch eine Gesichtsmaske aktiviert werden könnte. Oder dass Meereswasser-Mikroben Covid-19 Patienten heilen könnten. Viele sozialen Netzwerke haben das Video von ihren Plattformen genommen. Es gelangen so viele Fehlinformationen über das Covid-19 Virus in Umlauf, dass immer mehr Medien professionelle Fact-Checker beschäftigen. In Deutschland prüft das Science Media Center SCM in Köln alle wissenschafts- und corona-relevanten Informationen. Private User sollten Infos vor der Weitergabe mittels einer der zahlreichen Fact-Checking Pattformen im Internet prüfen.
→ Science
→ SMC
→ Wikipedia

1000 Euro Geld-Spritze
Seit Beginn der Corona Pandemie unterstützt die bayerische Staatsregierung freischaffende Künstlerinnen. Diese Maßnahme wurde nunmehr auf freiberufliche Journalistinnen ausgeweitet mit 1000 Euro Soforthilfe pro Monat.
→ STMWK

Debatte um Corona-Abwrackprämie
Die Bundesregierung will über eine Corona-Abwrackprämie bis Anfang Juni entscheiden. Sie soll der von der Corona-Krise besonders getroffene Autobranche auf die Beine helfen. Das Thema wird in den Medien und auf Internet-Plattformen lebhaft diskutiert. Viele Bürger*innen sind dagegen. Umstritten ist, ob von einer solchen Maßnahme mehr zukunftsträchtige Antriebstechnologien oder Verbrennungsmotoren profitieren. E-Mobilität verliert an Zustimmung wegen der problematischen Gewinnung der Rohstoffe für die Akkus. Dieselmotoren dagegen haben viele Fürsprecher.
→ Autozeitung

Blick über die Grenzen

Rom: „Kalkuliertes Risiko“
In Italien bringen große Planierraupen die Strände in Ordnung. Anfang Juni soll die Tourismussaison eröffnet werden, ein lebenswichtiger Zweig der italienischen Wirtschaft. Wie Regierungschef Guiseppe Conte bei der Verkündung der Maßnahme in Rom sagte: „Dies ist ein kalkuliertes Risiko, das wir akzeptieren müssen. Wir können es uns nicht leisten, auf einen Impfstoff zu warten.“
→ BBC

London: Radler-Paradies
Die großen Städte Englands wie London, Manchester, Glasgow halbieren große Durchgangsstraßen. Eine Fahrspur wird für den Fahrradverkehr bereitgestellt. Das soll Menschen motivieren, sich auf das Strahlross zu schwingen, statt im öffentlichen Nahverkehr sich Corona-Infektionsrisiken auszusetzen.
→ BBC

New York: „Trump-Todesuhr“
Eine Leuchttafel am New Yorker Times Square zeigt die Zahl der Corona-Toten an, für die US-Präsident Donald Trump durch eine verfehlte Politik verantwortlich sein soll. Vor allem das lange Zögern bis zum Ergreifen von Maßnahmen wird ihm angelastet. Die "Trump-Todesuhr" beruht auf der Annahme, dass 60 Prozent der Todesopfer in den USA auf das Konto des Präsidenten gehen. Der Filmemacher Eugene Jarecki hat die Uhr als Kunstwerk deklariert. Letzte Woche zeigte die Installation 48.000 Tote.
→ ntv

Amazonien: SOS einer Indianerfrau
„Die Lunge der Welt kämpft und stirbt infolge des Mangels an Sauerstoff“: Lila Java, in Puerto Nariño am Amazonas, gehört dem Stamm der Cocama an. Sie ist eine Führerin der Indigenen im Amazonasgebiet. Sie beklagt wachsende Infektionszahlen und fehlende Krankenhäuser.
→ Colombiano

Corona in Zahlen
In Deutschland sind 174.697 Menschen als infiziert getestet worden (Stand: 18.05.2020 00:00 Uhr, Quelle: RKI), das sind 342 Personen mehr als am Tag zuvor.

Warum diese Zahlen? Wir zitieren hier die offiziellen Zahlen des RKI, diese werden einmal täglich – immer um Mitternacht – veröffentlicht und um 10 Uhr morgens online bereitgestellt. Das bedeutet für unsere Webseite, dass ihr immer Abends aktuelle Zahlen bei uns abrufen könnt. Und warum gibt es hier nicht mehr davon? Es ist wichtig, die aktuell angeratenen Verhaltensweisen zu befolgen, das wissen wir alle. Zahlen über Neuerkrankte helfen uns dabei nicht. Achtet aufeinander und haltet Distanz.

Gesundheitsticker: 1.860.327 Menschen sind weltweit wieder genesen, das sind 276 Personen mehr als heute Morgen. Davon 154.600 in Deutschland (Stand: 18.05.2020 07:19 Uhr, Quelle: Worldometers).

Tipps des Tages

Von der Netiquette zur Zoom-Etikette
Die Welt kennt ein neues Wort: Zoom Fatigue. Das ist die Erschöpfung durch zu häufige Zoom Konferenzen. Die Entkoppelung des Gesagten von Mimik und Gestik ist ein Problem. Deshalb nicht mit einer spontanen Meldung hineinplatzen in den Gesprächsverlauf. Sondern sich melden, bis die Moderation einen aufruft. Die Moderation hat eine besondere Verantwortung: den Ablauf gut zu steuern und motivierend auf alle Teilnehmenden zu wirken, für gute Stimmung zu sorgen und die Gesprächsagenda zu entzerren. Wichtig: Die Videofunktion auch mal auszuschalten oder ganz wegzulassen und sich nur über Audio zu verständigen.
→ NZZ

Corona-Prävention: 4-Tage-Woche
Das israelische Weizmann Institut und die London School of Economics schlagen für die Rückkehr zum normalen Arbeitsmodus vor: Nur für vier Tage in der Woche ins Büro, danach zehn Tage Homeoffice. Das soll das Infektionsrisiko senken.
→ NYT

Burnout-Risiko steigt
Lockdown und Homeoffice haben den Stress der Menschen erhöht. Die Grenzen zwischen Privat und Arbeit verwischen zunehmend, sind zum Teil total aufgehoben. Als Folge daraus berichtet der Bloomberg Business Sender über ein erhöhtes Burnout-Risiko und eine Zunahme von Beschwerden und Fällen. Als Gegenmittel wird empfohlen: Mehr Erholungsphasen einlegen, weniger arbeiten, sich nicht hetzen lassen – oder wie der Volksmund sagt: Den lieben Gott einen guten Mann sein lassen!
→ Bloomberg

Hilfe, Brille beschlägt – was hilft?
Schwierige Zeiten für Brillenträger: Unter der Gesichtsmaske können die Gläser leicht beschlagen. Auch der Mund-Nasen-Schutz hat oft den unliebsamen Effekt, dass sich ein Dampffilm auf der Brille niederschlägt. Dagegen hilft Seife. Ein wenig Seifenflüssigkeit auf die Gläser auftragen, einwirken lassen, dann polieren. Aber nicht mit Wasser abspülen! Statt der Seife lässt sich auch Rasierschaum einsetzen.
→ DER SPIEGEL

Lesetipp #1: Folgen der Spanischen Grippe
Laura Spinney ist die Autorin des Buches „1918: Die Welt im Fieber“. Im Verlagsgespräch erzählt sie über die Folgen der Pandemie für die Welt. Sie brachte einen Wendepunkt in der Kolonialpolitik. In Indien starben damals 18 Millionen Menschen. „Das hatte den Effekt, dass die indische Bevölkerung sich mit einem Mal gegen ihre britischen Besatzer wandte, denn es war nun klargeworden, dass der Kolonialmacht nur wenig an der Gesundheit der indischen Bevölkerung lag. Vor der Epidemie war die Unterstützung für Gandhi noch begrenzt, danach standen die Menschen geschlossen hinter ihm. Auch wenn es noch 30 Jahre dauern sollte bis die Unabhängigkeit kam, markierte die Spanische Grippe einen Wendepunkt.“ Und die Folgen der damaligen Pandemie für das Gesundheitssystem im Allgemeinen? Sie trug zur Ausbildung der Alternativmedizin und der sozialen Gesundheitsvorsorge bei, sagt die Autorin. Die Seuche „war auch für ein erneutes Erblühen des Spiritismus verantwortlich – dem Glauben, dass die Toten mit den Lebenden kommunizieren können.“ Das war die Reaktion darauf, dass sich die Menschen von der Medizin in Stich gelassen fühlten.
→ Hanser

Lesetipp #2: Die Vorhersagerin
„Unsere wahren Feinde sind die Mikroben, nicht andere Länder, Volksstämme, Religionen.“ Das sagt die US-amerikanische Biologin Laurie Gerett. Sie schrieb 1994 das mit dem Pulitzerpreis ausgezeichnete Buch „Coming Plagues“ (Die heraufziehenden Seuchen). Darin beschreibt sie eine Pandemie, wie sie 2020 infolge des Covid-19 Virus ausgebrochen ist, und sagte die Seuche voraus. 2011 wurde das Buch verfilmt unter dem Titel „Contagion“. Der Film wurde auch in Deutschland gezeigt. Gerett ist derzeit eine begehrte Interviewpartnerin. Sie verlangt, dass künftig viel mehr Geld in die Erforschung seuchenverdächtiger Viren fließen müsse; und dass die Staaten der Welt sich viel mehr wappnen sollten, solche Seuchen abzuwehren. Wenn die Arbeitslosenzahlen 25 Prozent überschreiten, müsse sich die Menschheit auf eine zweite Welle gefasst machen, die der Hungrigen und Mittellosen.
→ Wikipedia
→ Amazon
→ NYT

Von Mensch zu Mensch

Sei Du selbst

Von Monika

Es ist Dienstagabend, ein ganz normaler Tag liegt hinter mir, bei genauerem Hinsehen war es doch ein besonderer Tag. Warum möchte ich das mit Euch teilen? Lest gerne weiter.

Seit Anfang Februar bin ich krankgeschrieben, Diagnose Depression/Burnout und eine wiederkehrende Angststörung. WUMM, einfach so, aus dem Nichts? Oder doch nicht?

Den Umgang mit der Angst kenne schon seit ich denken kann, Ende der 90iger Jahre war ich einige Jahre bei der Münchner Angsthilfe MASH in einer Selbsthilfegruppe, was mir sehr geholfen hat. Ich habe gelernt meine Ängste zu akzeptieren, sie in mein Leben zu integrieren. Vor allem der Austausch mit anderen war sehr entlastend und allmählich wurde ich wieder stabiler.

Das Jahr 2019 hat mich dann gründlich durcheinandergewirbelt, privat und beruflich, ein ständiges Auf-und Ab. Richtig ernst genommen, wie schlecht es mir wirklich geht, habe ich es erst bei einem Treffen auf einem Weihnachtsmarkt im Dezember. Beim alljährlichen Glühwein mit meinen Cousinen und Cousins wurde ein Gruppenbild gemacht und als ich mich darauf entdeckte, war ich geschockt.

Ist die Frau auf dem Bild diejenige, die ich kenne, die ich sein will?

Nein, so kann es nicht weitergehen sagte ich mir, ein Fast-Zusammenbruch folgte (die Alarmglocken hatten ja schon lange laut gebimmelt, ich habe sie trotzig ignoriert). Die Entscheidung mir Hilfe zu suchen, habe ich in der Weihnachtszeit getroffen, endlich, es war höchste Eisenbahn. Acht Wochen Tagesklinik folgten, danach weitere Begleitung durch eine Therapeutin und die gute Nachricht, es geht stetig bergauf.

In diesen Corona-Zeiten zwar oft in einer Gefühls- und Stimmungsachterbahn, aber da geht es uns momentan wohl allen gleich. Noch bis Ende Mai krankgeschrieben, habe ich nun viel Zeit, das Gelernte zu üben und mich langsam wieder ins Leben zurück zu kämpfen.

Ach ja, warum erzähle ich Euch das alles von Mensch zu Mensch: Weil ich Euch Mut machen möchte, zu Euren (vermeintlichen) Schwächen und Macken zu stehen, Euch zeigen, Hilfe zu suchen, wenn nötig und vielleicht das manchmal ver-rückte Selbstbild zu hinterfragen und ein neues zu kreieren, frei nach dem Motto: hinfallen, Krone richten, weiter gehen!

JA, das war und ist nicht leicht,
JA, nicht alle in meinem Umfeld können mit der neuen Monika umgehen,
JA, das geht nicht einfach mal so vorbei, viel spannende und herausfordernde Arbeit liegt noch vor mir,
JA, dieser Schritt war richtig, und vor allem
JAAAA, die meisten und wichtigen Menschen in meinem Leben mögen mich trotzdem oder gerade deshalb.

Nun zur Auflösung warum heute so ein schöner Tag war:

  • 1. Ich habe ein Chorvideo aufgenommen für ein Corona Online Projekt meines Chores, ohne ewig lange hin und her zu überlegen und zu grübeln ob meine Stimme, mein Outfit gut oder schlecht sind, habe ich es losgeschickt; die Chorleiterin fand es super!
  • 2. Ich habe heute eine sehr liebe Karte meiner Kollegen im In-und Ausland bekommen, online, in den Home-Offices gesammelt und geklebt mit aufmunternden Worten zur Genesung.
  • 3. Ich bin stolz auf mich und nehme mir vor, das Stolz-Sein jeden Tag ein wenig mehr zu üben.

Schließen möchte ich mit einem Spruch, den ich kürzlich von meiner Yogalehrerin bekommen habe:

Sei Du selbst,
du bist stärker als Du glaubst,
mutiger als Du denkst
und Du wirst mehr geliebt, als Du ahnst.

PS: Die angstfrei.news sind ein tolles Projekt mit so vielen interessanten und unterschiedlichen Themen und vor allem Menschen - Danke - Klasse !

daz - die angst zeitschrift

360 Grad

Wir denken uns neu!

Von Wolfgang

Das antike Höhlengleichnis ist ein zentrales Element der Weltkultur. Es hat Philosophie, Kultur und Kunst des Abendlandes stark beeinflusst. In Kreativ-Settings rund um den Globus liefert das Gedankenspiel wertvolle Impulse.

Stellen wir uns vor, wir säßen in einer Höhle, die Augen nach innen, auf eine Felswand gerichtet. Draußen zieht das Leben vorbei und wirft seine Schatten auf unseren steinernen Bildschirm – Projektionsfläche für das Leben und die Zukunft. Was würden wir darauf derzeit sehen, nach nunmehr 68 Tagen Corona Covid-19 Pandemie?

Nur schemenhafte Schatten, so wie bereits vor 2500 Jahren die griechische Denker-Elite rund um Platon und Sokrates in ihrem Gedankenexperiment, auf ihrer Suche nach Realität und Wahrheit. Im Klartext: „Nix Genaues weiß man nicht“ – weder damals noch heute.

Weder wo das Covid-19 Virus herkam, noch wo wir damit hingehen, ohne Impfserum in absehbarer Zeit und schon gar keine klare Idee, wo die Seuche uns politisch, wirtschaftlich, gesellschaftlich hintreibt.

Jetzt seid Ihr dran. Schließt doch bitte mal die Augen, denkt nach und meditiert ein wenig über die Post-Corona-Zukunft. Oder nehmt ein großes Stück weißes Papier und malt darauf nach Herzenslust herum. Entweder reale Figuren, gerne auch surreal und abstrakt, oder eine Mindmap, schreibt in die Mitte „Post-Corona-Zukunft“ und assoziiert freiweg in alle Richtungen, was Euch dazu so einfällt.

Oder spielt verschiedene Szenarien einfach mal durch, als spontanes Sketch mit Geschwistern, Freunden, Partnern, spielerisch wie die Kinder in der Kita. Gerne auch alleine, mit zwei Handpuppen, etwa Kasper und dem Gelehrten, Doktor Faustus, die mit Bauch und Kopf sich in die Zukunft vorhangeln, im Widerspruch und Zweifel neue Gemeinsamkeiten finden.

Denn auch das ist unser Kulturerbe aus der Antike: In der Spannung von pro und contra, denkerischer Analytik und künstlerischer Inspiration, Versuch und Irrtum kriecht schemenhaft das Neuland der Zukunft über den Horizont, gewinnt Gestalt, wird sie vorstellbar, kommunizierbar, greifbar, verhandelbar, umsetzbar.

Die Frage von Euch Leser*innen ist berechtigt: Was imaginiert denn der Autor dieser Zeilen? Vielleicht tue ich mich leichter als andere, war immer ein neugieriger und zukunftsgetriebener Mensch, privat wie beruflich, mit Lebensschauplätzen auf unterschiedlichen Kontinenten, fühle mich in meinem Beruf als Wissenschaftsjournalist auf permanenter Entdeckungsreise, ein „ewiger Kolumbus“.

Ich weiß aus vielen Beispielen, dass Wissenschaft auch nur mit Wasser kocht, wie Politik, Wirtschaft und Religion auch von Ego, Geld, Macht getrieben wird. Und die Politik, wenn’s gut läuft, die extrem unterschiedlichen Interessen und Motivationen zu sozial verträglichen Kompromissen „zusammenkocht“. Das klingt vielleicht herablassend. Aber ich habe einen Riesenrespekt vor Allen, die sich in die öffentliche (Streit-)Arena einbringen, ganz gleich mit welcher Agenda. Auch jetzt bei der Frage des richtigen und weisen Corona-Managements.

Gleichwohl, die verlässlichen Wahrheiten, nach denen wir seit mindestens den alten Griechen streben, bleiben schemenhaft, vorläufig, relativ. Und sie sind immer auch Vorurteilen, sprich „Bias“, unterworfen. Natürlich auch bei mir. Auf meiner inneren Felswand sehe ich ein Abbild der Sonne, davor die Schatten sich lebhaft bewegender Menschen, die für mich die Bürger- und Zivilgesellschaft verkörpern. Sie bringen von unten „Graswurzel-Wahrheiten“ in die gesamtgesellschaftliche Wahrheits-Suche ein.

Selbstorganisation, auch darüber dachten unsere antiken Kulturväter intensiv nach, ist die „Mutter“ aller Dinge. Insofern habe ich ein Faible für sämtliche Gewächse der Zivilgesellschaft, Selbsthilfeorganisationen und NGOs, Nischen- und Pionierdenkerinnen, Entrepreneurinnen, Wissenschaftlerinnen mit dem Mut zu neuen Paradigmen, Innovatorinnen jeder Couleur. Und natürlich für die selbstorganisierten angst.frei-news!

Freies Denken ist im Mainstream nicht beliebt. Bei einem Rechenschafts-Hearing von Münchner Bundestagsabgeordneten schlug ich einmal vor, den Bundestag mit einer neu zu wählenden Kammer zu flankieren. Darin sollten zivilgesellschaftliche Vertreter sitzen und die Legislative beraten, mit Sorgen und Ideen direkt von der Basis, auch zur Absicherung der wackeligen Gewaltenteilung.

Die meisten Politiker verstanden das Anliegen nicht, ein bekannter SPD-Mann kanzelte den Vorschlag als unwillkommene Einmischung ab. Dass die Wirtschafts-Lobby, demokratisch nicht-legitimiert, nicht nur berät, sondern einen immer mächtigeren Einfluss auf Gesetze und Budgets hat, taten die Volksvertreter als unqualifizierten Kommentar ab.

Deshalb müssen wir jetzt, wo unsere Zukunft Spitz auf Knopf steht, unsere Stimme gemeinschaftlich erheben. Wohin trottet die Karawane, wer führt sie an, was hat sie an Ideen geladen, welche Pakete laden wir dazu, wie gewinnen sie Einfluss auf den Marschkompass und die öffentliche Debatte? Vor allem aber auch, welche Relevanz haben darin Ängste, ihre überfällige Entstigmatisierung?

Die Hirne hirnen und die Getriebe malen bereits. Wenn es nach den Konservativen ginge, „Augen zu und durch“. Alles wie gehabt, nur beschleunigt: Superturbokapitalismus (nach uns die Sintflut?). Die Rechten wollen, wie immer in der Historie, Kapital aus den Ängsten schlagen und sammeln sich hinter Verschwörungstheoretikern: das Virus ist gar nicht so schlimm, alles eine Erfindung der Etablierten, um uns zu versklaven. Die Grünen? Suchen noch nach Tritt.

Das ließe sich für Interessensgruppen jeder Art weiter durchdeklinieren – aber viel wichtiger: Was ist unsere Forderung für eine gesundheitlich-mental-sozial lebenswerte Zukunft? Die Deutsche Angst-Hilfe DASH ist ein Sprachrohr für zehn Millionen Angstbetroffene in Deutschland – jetzt in der Krise vermutlich noch viel mehr.

Imaginiert, zeichnet, spielt, surft, träumt, spinnt, stellt Thesen auf, visioniert – wir möchten Eure Ideen dazu in dieser neuen angstfrei-Rubrik vorstellen. Jede Umwälzung in 100 000 Jahren Menschenevolution begann einmal mit einer solchen Idee. Die nächste Umwälzung vielleicht mit einer von Euch!

360 Grad, in alle Richtungen, ohne Tabu, frisch von der Leber. Zur Inspiration der Satz: „Im neuen Normalen wird es nichts Normales geben.“ Oder das in Leuchtschrift geschriebene Graffiti eines/r Namenlosen: „Zur Normalität kehren wir nicht zurück, denn die Normalität war das Problem.“

Wir sind gespannt!

Dies und Das

Auto-Konzerte
Immer mehr Sänger entdecken Autokinos als Stadion. Sie performen auf einer Bühne und der Sound wird in die vor ihnen parkenden Autos übertragen.
→ Nordkurier

Virtuelle Romanzen
Immer wieder sehenswert. Wie Jeremy und Tori sich über Online-Botschaften und einer Drohne als Brieftaube näherkamen. Zum richtigen Date tauchte Jeremy – gut isoliert – in einem großen Plastikball auf. Fast hollywood-esk.
→ youtube

Gemeinsames Vorlesen
Was wir als Kinder so gerne mochten – Vorlesen von Oma – lässt sich auch im größeren Familienkreis zelebrieren, mit vielen spielerischen Ideen. Für viel Gemeinsamkeit.
→ ALF

Achtung, Virus macht keine Ferien!
“Stay at home – the virus does not take a day off”. Damit ermuntern angelsächsischen Medien ihr Publikum, zu Hause zu bleiben, zusammen mit der Mahnung der Weltgesundheitsorganisation, dass uns das Corona Covid-19 Virus noch lange begleiten werde.
→ Ärzteblatt

Bis hierin 23.051 Zeichen rund um Corona – mit so viel Durchblick seid Ihr für den Montag und die Woche ganz gut gerüstet, hoffen Wolfgang und Markus, die sich hiermit bis zum Abend verabschieden.

Ideen, Anmerkungen, Wünsche? Gerne hören wir über das Feedbackformular von euch. Ihr wollt unsere Arbeit unterstützen: Spenden und Fördermitgliedschaft bei der Deutschen Angst-Hilfe e.V.

Quellen
Corona in Zahlen (RKI) | Gesundheitsticker | Über die Landesregierung NRW sind wir außerdem an den dpa-Nachrichten-Ticker angebunden, den wir immer als Quelle verwenden, wenn wir (dpa) schreiben.

Das angstfrei.news Team der DASH & Friends

Christian
Wolfgang
Markus
Nicholas
Katharina
Anne
Yvonne
Annika
Sebastian
Johannes
Eva
Nils
Bastian
Lisa
Uwe
Claudia
Christine
Marlon
Felix
Stephanie
Pauline
Tim
Infostellen & Hotlines zum Coronavirus
  • Infos vom Gesundheitsministerium unter www.zusammengegencorona.de
  • Unabhängige Patientenberatung Deutschland – 0800 011 77 22
  • Bundesministerium für Gesundheit (Bürgertelefon) – 030 346 465 100
  • Allgemeine Erstinformation und Kontaktvermittlung – Behördennummer 115 (www.115.de)
  • Beratungsservice für Gehörlose und Hörgeschädigte – Fax: 030 / 340 60 66 – 07 info.deaf@bmg.bund(dot)de / info.gehoerlos@bmg.bund(dot)de
  • Gebärdentelefon (Videotelefonie) –  https://www.gebaerdentelefon.de/bmg/

Wenn Du die Sorge hast, Dich mit dem Coronavirus infiziert zu haben, wende Dich bitte telefonisch an Deinen Hausarzt oder wähle die 116117 – die Nummer des ärztlichen Bereitschaftsdienstes. Bitte gehe nicht ohne ärztliche Absprache in eine Praxis oder Klinik, um andere zu schützen.

Bei Ihrem Besuch auf unserer Webseite verwenden wir Cookies. Indem Sie unsere Webseite benutzen, stimmen Sie unseren Datenschutzrichtlinien und dem Einsatz von Cookies zu. Weitere Informationen

Die Cookie-Einstellungen auf dieser Website sind auf "Cookies zulassen" eingestellt, um das beste Surferlebnis zu ermöglichen. Wenn du diese Website ohne Änderung der Cookie-Einstellungen verwendest oder auf "Akzeptieren" klickst, erklärst du sich damit einverstanden.

Schließen