angstfrei.news Feed abonnieren Teilen auf Facebook Teilen auf Twitter Teilen auf WhatsApp Teilen auf Xing Teilen auf Linkedin
« »

Mittwoch, 22. September | 8 Uhr

Anne

Hej liebe Leser*innen,

Diese schwedische Begrüßung ist heute passend zum Tipp des Tages und Mensch zu Mensch. Zur Wochenmitte haben wir in diesen beiden Rubriken wieder ein wenig Musik für euch. Na ja, zumindest hat es mit Musik zu tun. Und auch der Abschluss ist musikalisch. Vorweg gibt es aber noch zwei Frauen, die offen und öffentlich über ihre Ängste und Depressionen sprechen.

einen schönen, musikalischen Mittwoch wünschen euch Anne und das gesamte Team von angstfrei.news!

Übrigens: Wir nehmen unser Motto ernst: Angst hat eine Stimme - Deine. Wir sind ein Team von Freiwilligen und schreiben über unsere Angst-, Lebens- und Alltagserfahrungen, ohne ein Richtig oder Falsch, oft mit Verstand und immer mit Herz. Wir freuen uns über dich in unserem Team. Trau dich einfach und schreib uns eine Mail an angstfrei.news@gmail.com.

Gefällt euch, was ihr lest? Was würdet ihr anders machen? Teilt es mit uns im Feedback.

Die Gute Nachricht des Tages

Einsatz für Toleranz zeichnet sich aus

Der vom Land Hessen erstmals verliehene Walter-Lücke-Demokratie-Preis geht an die Journalistin Dunja Hayali, für ihren Einsatz für ein offenes gesellschaftliches Miteinander. Außerdem wird das „Mobile Beratungsteam gegen Rechtsextremismus und Rassismus – für demokratische Kultur in Hessen“ ausgezeichnet, sowie Robert Erkan für seinen Dialog zwischen den Religionen.
Welt

Die Nachrichtenlage

Ethikrat rät von Immunitätsausweis ab
Bundesgesundheitsminister Jens Spahn bat den Ethikrat um eine Einschätzung bezüglich eines Corona-Immunitätsausweises. Ein solcher Ausweis könnte Menschen ausgestellt werden, die schon an Corvid-19 erkrankt waren und ihnen Freiheiten gewähren, wenn es zu regionalen stärkeren Schutzmaßnahmen komme. Der Ethikrat lehnt dies jedoch ab, aus praktischen, ethischen und rechtlichen Gründen. Außerdem sei es zu unsicher ob und wie lange eine Immunität, nach eine Infektion besteht.
Deutschlandfunk

EU-Gipfel verschoben
Donnerstag und Freitag sollten sich die EU Staats-und Regierungschefs treffen, der geplante Gipfel wurde nun aber auf Anfang Oktober verschoben. Grund dafür ist eine Corona-Infektion eines Sicherheitsmitarbeiters von EU-Ratspräsident Charles Michel.
(dpa)

Schulgipfel

Beim gestrigen Treffen der Bundesländer mit Bundeskanzlerin Angela Merkel (CDU), Bildungsministerin Anja Karliczek (SPD) und der SPD-Vorsitzenden Saskia Esken wurde über die Digitalisierung der Schulen gesprochen, mit Hinblick auf die Corona-Pandemi. Man einigte sich über eine bundesweite Bildungsplattform, zudem soll in die Ausbildung von IT-Administratoren an Schulen investiert werden und Lehrkräften Dienst-Laptops zur verfügung gestellt werden.
Deutschlandfunk

Winter ohne Reisen
Um gut durch den bevorstehenden Herbst und Winter zu kommen bat Kanzleramtschef Helge Braun (CDU) von Reisen abzusehen. Grenzschließungen soll es aber möglichst keine geben. Grundsätzlich gäbe es ausreichende Konzepte. Er bat die Bevälkerung sich an diese zu halten. Ähnliches sagte auch Gesundheitsminister Jens Spahn (CDU) in einem ARD Extra, wir berichteten gestern.
Tagesschau

Neue Reisewarnungen
Auf Basis der Einschätzungen des Rober-Koch-Institutes hat das auswärtige Amt neue Reisewearnungen, auch für das benachbarte Ausland ausgesprochen. Unter anderem gilt diese für Teile von Österreich, Frankreich, Belgien, die Niederlande und die Schweiz. Spanien gilt ebenso als Risikogebiet.
Deutschlandfunk

Großbritannien verstärkt Schutzmaßnahmen
Premierminister Boris Johnson verkündete neue Maßnahmen, unter anderem Maskenpflicht im öffentlichen Nahverkehr und auch bei Taxifahrten, eine Sperrstunde von 22 Uhr bis 5 Uhr morgens für Restaurants und Pubs, sowie Begrenzung für Menschenansammlungen. Außerdem bat möglichst von zu Hause aus zu Arbeiten. Weitere Maßnahmen zur Eindämmung sind nicht ausgeschlossen.
Tagesschau

Corona in Zahlen
In Deutschland sind 392.049 Menschen als infiziert getestet worden (Stand: 22.10.2020 00:00 Uhr, Quelle: RKI), das sind 11.287 Personen mehr als am Tag zuvor.

Warum diese Zahlen? Wir zitieren hier die offiziellen Zahlen des RKI, diese werden einmal täglich – immer um Mitternacht – vom RKI aktualisiert und um 10 Uhr morgens online veröffentlicht. Und warum gibt es hier nicht mehr davon? Es ist wichtig, die aktuell angeratenen Verhaltensweisen zu befolgen, das wissen wir alle. Zahlen über Neuerkrankte helfen uns dabei nicht. Achtet aufeinander und haltet Distanz.

Gesundheitsticker: 30.935.026 Menschen sind weltweit wieder genesen, das sind 20.868 Personen mehr als gestern Früh. Davon 302.100 in Deutschland (Stand: 22.10.2020 08:16 Uhr, Quelle: Worldometers).

Tipp des Tages

Das Leben ist hart und wir scheitern

Wir haben hier schon häufig Podcasts empfohlen und im Zuge des Mental Health Month haben wir ja auch selber schon zwei aufgenommen. Am Samstag könnt ihr euch auf unsere nächste Ausgabe freuen.

Doch vielleicht wisst ihr gar nicht, wann ihr euch durch all diese Podcasts hören sollt, dennoch tue ich es wieder und empfehle euch noch einen tollen Kanal und eine Folge explizit.

Wir alle scheitern dann und wann. Sei es das große Scheitern, im Studium, im Job oder auch mit der Angst. Sei es das kleine Scheitern im Alltag, wenn wir einen Termin verschwitzen, wenn wir über unser Chaos stolpern, welches wir doch eigentlich beseitigen wollten. Aber darüber sprechen, das tun wir kaum. Dabei tut es doch gut zu hören, dass es anderen genauso geht.

Darüber sprechen tun aber Julia und Juli in ihrem Podcast Hart aber Fail. Und darüber sprechen sie mit ihren Gästen, unter anderem mit der Musikerin Jenny Apelmo Mattsson, dem Kopf und dem Herz der Band Jenobi.

Hier könnt ihr in die Folge reinhören, die auch ein klein wenig mit dem heutigen von Mensch zu Mensch zu tun hat. Aber auch die anderen sind empfehlenswert.
Spotify - Hart aber Fail.

360° - Von Mensch zu Mensch

Die Muster unseres Lebens

von Anne

Ich habe mir kürzlich einen lang ersehnten Wunsch erfüllt und mir endlich einen Plattenspieler gekauft. Meine Plattensammlung wuchs und wächst langsam aber stetig, doch ein Gerät zum Abspielen gab es schon lange nicht mehr. Das habe ich nun geändert und mir auch gleich einen neue Platte zugelegt.

Und eben dieser Platte habt ihr diesen Text zu verdanken. Mal wieder ist es die Musik die mich berührt, inspiriert, in der ich mich wiederfinde und in der ich schwelge und Ruhe finde, wenn ich sie laut aufdrehe.

Schon eh die Platte rauskam, habe ich Stunden lang, mal bewusst, mal unbewusst über den Titel nachgedacht - Patterns -. Patterns sind wiederkehrende Muster, manch eine*r bringt sie mit Sticken in Verbindung, oder wiederkehrende Soundmuster in der Musik, oder auch Algorithmen.

Aber der Begriff lässt sich auch gut auf unser Leben übertragen. Immer wieder erwische ich mich, wie ich in Muster verfalle. Manchmal ist das gut, weil es wiederkehrende Vorgänge sind und ein immer gleicher Ablauf diese beschleunigt und uns Sicherheit gibt. Aber auch Rituale entsprechen dem und sie tun uns gut. Sie bieten uns ein Geländer im Alltag, manchmal auch einen Anker an einem schlechten Tag, wenn wir uns auf ein Abendritual freuen, um endlich zur Ruhe zu kommen.

Aber es gibt, wie immer, auch eine Kehrseite. Wenn wir es nicht schaffen Handlungsabläufe zu durchbrechen, von denen wir wissen, dass sie uns nicht gut tun. Dann verfangen wir uns in diesen Mustern. Meistens nehmen wir dies erst wahr, wenn wir den Schritt schon getan haben. Dann wird uns bewusst, dass wir wieder einmal JA gesagt haben und Aufgaben übernommen haben, für die wir eigentlich keine Zeit und kaum Energie haben, die unsere Kapazitäten überschreiten. Wo wir uns doch fest vorgenommen haben, öfters NEIN zu sagen, um uns selbst und unsere Ressourcen zu schützen. Dann wird uns bewusst, dass wir wieder einmal einen Weg eingeschlagen haben, den wir allzu oft gegangen sind und doch eigentlich wissen, das es der falsche Weg ist.

Wir tun Dinge, weil wir so konditioniert und sozialisiert wurden. Gute, wie weniger gute. Und unser Muster zu ändern ist gar nicht so leicht.

Aber es ist ja auch so, dass man das Muster kaum erkennt, wenn man direkt davor steht. Man sieht vielleicht nur eine Linie, einen Punkt, ein Zeichen. Ein wenig Distanz ist nötig um das ganze Muster zu erkennen.

Und wenn wir einen Schritt zurücktreten, wenn wir ein wenig Distanz schaffen, dann ist es auch möglich die Schönheit und Einzigartigkeit in unseren Patterns, in unseren Mustern zu erkennen.

Look at the choices that we make
at our achievements, our mistakes.
They determine who we are
if we give up our fate.
Part of the pattern we create
a rhythm difficult to break
they tell our narrative, our fate.
Some say that wisdom comes with age,
I say some people never change.

Jenobi - Patterns

Hier gehts zum Song

daz - die angst zeitschrift

Dies & Das

Umweg zum Glück
Diesen hat auch Cathy Hummels genommen. Nach außen hin sah man in erster Linie die erfolgreiche Influencerin und Frau von Fußballer Mats Hummels. In ihrem Buch schreibt sie nun, dass sie seit der Schulzeit immer wieder an Depressionen litt und inzwischen gelernt hat mit ihnen Umzugehen und sie anzunehmen.
Welt

Smarter Leben
Antonia Wille hat seit ihrer Jugend einen Angststörung und spricht darüber um der Stigmatisierung entgegenzuwirken. Im Spiegel Podcast erzählt sie über die Angst, "Sie hat dazu geführt, dass ich mich besser kennengelernt habe. Und das ist ja was Schönes. Wenn ich jeden Tag nur darauf schaue, was sie mir genommen hat, was ich alles nicht machen konnte - das würde dazu führen, dass ich noch trauriger werde.“ Außerdem geht es darum, was Freunde und Verwandte tun können, wie sie selber in akuten Situationen reagiert und vieles weitere.
Spiegel - Smarter Leben

Drum Break!
Die zehnjährige Nandi Bushell coverte vor ein paar Wochen den Foo Fighters - Song „Everlong“. Dave Grohl, Sänger der Foo Fighters reagierte nun mit einem eigens für Nandi geschriebene Lied, welches er vollständig selbst einspielte, mit ein wenig Unterstützung seiner Töchter. Nandi Bushell war, verständlicher weise mehr als überrascht, und hat nun die Gelegenheit ihr Talent mit einem weiteren Cover abermals unter beweis zu stellen.

Und damit geht nun auch die musikalische Mittwochsausgabe zu ende.

Einen beschwingten Tag wünschen euch Anne und das ganze Team der angstfrei.news

Gerne hören wir über das Feedbackformular von euch. Ihr wollt unsere Arbeit unterstützen: Spenden und Fördermitgliedschaft bei der Deutschen Angst-Hilfe e.V.

Quellen

Corona in Zahlen (RKI) | Gesundheitsticker | Über die Landesregierung NRW sind wir außerdem an den dpa-Nachrichten-Ticker angebunden, den wir immer als Quelle verwenden, wenn wir (dpa) schreiben

Bei Ihrem Besuch auf unserer Webseite verwenden wir Cookies. Indem Sie unsere Webseite benutzen, stimmen Sie unseren Datenschutzrichtlinien und dem Einsatz von Cookies zu. Weitere Informationen

Die Cookie-Einstellungen auf dieser Website sind auf "Cookies zulassen" eingestellt, um das beste Surferlebnis zu ermöglichen. Wenn du diese Website ohne Änderung der Cookie-Einstellungen verwendest oder auf "Akzeptieren" klickst, erklärst du sich damit einverstanden.

Schließen