Stress – psychisch gesehen

Stress ist psychisch gesehen eine Beanspruchung des Menschen durch Ereignisse, die eine besondere Anforderung darstellen. Es werden Maßnahmen und Anstrengungen nötig (Fachbegriff Coping), die über die normale Alltagsroutine hinausgehen. Subjektiv wird dies als Belastung, als Druck empfunden, der das psychische Gleichgewicht stört. Grundsätzlich kann daher alles – jedes äußere wie innere Ereignis – zu einem Stressor werden.

Jeder Stressor erfordert eine Anpassungsleistung des Betroffenen. Sieht dieser sich imstande, die Anforderung zu meistern, wird der Stress eher gering bleiben. Die Anforderung wird dann zur Herausforderung. Wer dagegen seine Bewältigungsmöglichkeiten als beschränkt einstuft, für den wird die Anforderung schnell zur Überforderung. Das Gefühl der Bewältigbarkeit der Situation geht verloren, statt dessen entsteht ein Gefühl von Kontrollverlust, von Hilflosigkeit, Ohnmacht, Versagensangst. Die Person fühlt sich gefangen, den Umständen ausgeliefert, ein Spielball äußerer Mächte.

Entscheidend für den Grad des Stresses ist also nicht allein die Intensität und die Dauer eines Stressors, sondern ebenso das Gefühl, Kontrolle über das zu haben, was mit einem geschieht.

„Stresskrankheit“ Burnout

Immer mehr Menschen klagen heute über „Ausgebranntsein“ aufgrund von zuviel Stress. Als zentrale Symptome von Burnout werden körperliche und emotionale Erschöpfung, reduzierte Leistungsfähigkeit, gedrückte Stimmung und psychosomatische Beschwerden (wie Schlafstörungen, Schmerzen) genannt. Ohne Zweifel spiegeln sich darin die zunehmende Arbeitsverdichtung, die Beschleunigung und der Konkurrenzdruck unserer Leistungsgesellschaft wider, die viele Menschen an den Rand ihrer Belastungsfähigkeit bringen. Eine Untersuchung unter Burnout-Patienten zeigt jedoch, dass es sich bei ihnen eher nicht um Personen handelt, die sich besonders intensiv für ihre Tätigkeit engagieren, sondern um solche, die sich ihrer Aufgabe nicht gewachsen fühlen oder die unter frustrierenden Bedingungen arbeiten müssen, ohne etwas ändern zu können. Es handelt sich somit um Menschen, die keine Kontrolle über ihre Lebenssituation haben, sei es aus äußerlichen oder inneren Gründen. .

Symptome von Burnout:

Erschöpfung und Überlastung sind zu unspezifische Symptome, um sie als Krankheit deklarieren zu können. Darum ist Burnout auch keine Diagnose im aktuellen Diagnosesystem ICD-10. Dennoch gibt es keinen Zweifel, dass diese Menschen tatsächlich unter starkem Leidensdruck stehen. Burnout ist ein Zustand der Dauerbelastung, bei dem die Betroffenen nicht in der Lage sind, einen befriedigenden Alltag wiederherzustellen, die Kontrolle über ihr Leben zurückzugewinnen. Eine solche Person ist noch nicht als psychisch krank zu bezeichnen, läuft jedoch Gefahr, aus dem Teufelskreis des Stresses nicht mehr aussteigen zu können und in eine psychische Störung abzugleiten.

Psychophysische Veränderungen durch Stress

Chronischer Stress bringt nicht nur den Körper aus dem Gleichgewicht, er hat auch negative Veränderungen im Nervensystem zur Folge, die auf die Psyche Einfluss nehmen. Zur akuten Stressreaktion gehören eine Erhöhung der Aufmerksamkeit und Wachheit sowie eine Einschränkung des Gedächtnisses und der höheren geistigen Zentren, weil diese für eine schnelle Reaktion weniger benötigt werden. Hält der Stresszustand dauerhaft an und wird chronisch, verfestigen sich diese Veränderungen: Es kommt zu Hypervigilanz (ständige erhöhte Wachheit), zu Gedächtnisstörungen und zu einem Verharren in alteingefahrenen Bahnen, was die Erarbeitung neuer Strategien erschwert. Die Amygdala, das Angstzentrum, vergrößert sich, ist überaktiv, wodurch immer mehr Ereignisse als gefährlich eingestuft werden. Das Cortisol verändert die Neurotransmitterbalance im Nervensystem. So wird die Produktion von Serotonin, das für eine Stabilisierung der Stimmung, des Schlafs, des Appetits u.a. zuständig ist, reduziert. Unruhe, Gereiztheit, Niedergeschlagenheit, d.h. die Symptome emotionaler Erschöpfung nehmen zu.

Teufelskreis Stress

Der Teufelskreis Stress beginnt mit der Bewertung eines Ereignisses (z.B. neuer Job) als Überforderung. Das daraus folgende Gefühl des Kontrollverlusts erzeugt Stress mit allen seinen physischen und psychischen Folgeerscheinungen. Die Wahrnehmung dieser Veränderungen, der körperlichen und psychischen Erschöpfung und Leistungsminderung, verstärken wiederum das Gefühl der Überforderung und führen so zu noch mehr Stress. Der Teufelskreis ist geschlossen.

Manche versuchen dies mit noch mehr Leistung zu kompensieren oder sie greifen zu Mitteln (Medikamente, Alkohol), die den Stress und seine Folgen verringern sollen, aber tatsächlich die körperlichen und psychischen Beschwerden noch weiter verstärken. Auch im sozialen Bereich können sich Probleme ergeben (Konflikte, Trennungen, Einsamkeit), was wiederum den Stress erhöht. Auf diese Weise verstärken sich der Stress und seine Folgen und das Gefühl der Überforderung gegenseitig. Welche psychische Störung daraus resultiert (Angststörung, Depression, Zwang, Sucht, Essstörung u.a.), ist abhängig von der Persönlichkeit des Betroffenen und seiner individuellen Lebensgeschichte und Vorerfahrungen. Es gilt der Grundsatz: Die Psyche bricht an ihrer schwächsten Stelle.

Bei Ihrem Besuch auf unserer Webseite verwenden wir Cookies. Indem Sie unsere Webseite benutzen, stimmen Sie unseren Datenschutzrichtlinien und dem Einsatz von Cookies zu. Weitere Informationen

Die Cookie-Einstellungen auf dieser Website sind auf "Cookies zulassen" eingestellt, um das beste Surferlebnis zu ermöglichen. Wenn du diese Website ohne Änderung der Cookie-Einstellungen verwendest oder auf "Akzeptieren" klickst, erklärst du sich damit einverstanden.

Schließen