Was macht die DASH?

Die Deutsche Angst-Hilfe e.V. (DASH) ist der Nachfolgeverein der Angst-Hilfe e.V. (gegründet 1990) und hat ihre Wurzeln in den Gruppen der Münchner Angstselbsthilfe (MASH), die sich seit 2019 in einem eigenständigen Verein organisieren.

Seit 1995 ist sie Herausgeberin der Angst-Zeitschrift (daz) und unterstützt Angstselbsthilfegruppen im deutschsprachigen Raum, zum Beispiel bei der Gründung, aber auch im weiteren Bestehen durch Informationen, Beratung, Schulungen und Fortbildungen und Vernetzung.

Gleichzeitig können sich auch Betroffene von Angststörungen aus ganz Deutschland an uns wenden, wenn sie Infomaterial wünschen oder im Rahmen unserer Peer-to-Peer Onlineberatung von anderen Betroffenen kompetent beraten werden wollen.

Wir möchten die Allgemeinbevölkerung auf das Thema Angststörungen aufmerksam machen, setzen uns gegen Stigmatisierung ein und leisten Öffentlichkeitsarbeit für die Angstselbsthilfe. Insbesondere die bessere Vernetzung und Zusammenarbeit in und mit der Angstselbsthilfe sind uns eine Herzensangelegenheit.

In diesem Sinne arbeiten wir auch mit Medien, öffentlichen Einrichtungen und Unternehmen zusammen und bieten gemeinsam mit Koopertionspartnern und Experten Informationsveranstaltungen zum Thema an.

Förderer und Förderung

Pauschalförderung

Die DASH erhält nach § 20h SGB V jährlich Fördergelder der “GKV-Gemeinschaftsförderung Selbsthilfe auf Bundesebene”. 2020 sind es 90.000,- € in der Pauschalförderung.

Projektförderung

2021 fördert der BKK-Dachverband unser Projekt daz.digital mit 38.412€


Von der Techniker Krankenkasse wurden 2020 zwei Projekte gefördert: Die Erstellung eines “Best-Of-Angstfrei.news” Buches mit 10.551.€ und eines Angstselbsthilfe-Workbooks mit 13.416€.


Im Jahr 2021 fördert die DAK die Entwicklung einer Angst-Selbsthilfe-App mit weiteren 35.000€.

Unterstützer aus der Wissenschaft

Prof. Dr. Peter Zwanzger

Die Selbsthilfe ist bei seelischen Erkrankungen, in Ergänzung zu therapeutischen Angeboten, ein unverzichtbarer Bestandteil der Hilfelandschaft. Der Austausch von Betroffenen und Angehörigen trägt zum besseren Krankheitsverständnis, zur Stärkung der Selbstheilungskräfte und zur gesellschaftlichen Inklusion von psychisch kranken Menschen bei. Häufig ist sie Hilfe bei ersten Schritten zur Therapie, spielt aber auch bei Begleitung und Nachsorge eine wichtige Rolle und sichert damit bei ganz vielen Patienten Tag für Tag den Erfolg! Die Deutsche Angst-Hilfe e.V. unterstützt Aktive in der Angst-Selbsthilfe bereits seit 1995. Viele unserer Patienten profitieren davon. Aber auch wissenschaftlich ist für uns die Deutsche Angst-Hilfe e.V. ein wichtiger Kooperationspartner!

Prof. Dr. Peter Zwanzger
Vorsitzender der Gesellschaft für Angstforschung (GAF) und Ärztlicher Direktor Inn-Salzach-Klinikum
Prof. Dr. Dr. K. Domschke

Die Arbeit der DASH e.v. fördert den Trialog zwischen Betroffenen, deren Angehörigen und professionellen Hilfesystemen. Zudem gibt die DASH e.V. Angsterkrankungen – die die häufigsten psychischen Erkrankungen in Deutschland darstellen – ein öffentliches Forum und macht sie so in unserer Gesellschaft sichtbar. Damit leistet die DASH e.V. einen sehr wertvollen Beitrag zur Prävention, besseren Behandlung und Entstigmatisierung von Angsterkrankungen.

Univ.-Prof. Dr. Dr. Katharina Domschke, M.A. (USA)
Ärztliche Direktorin der Klinik für Psychiatrie und Psychotherapie Universitätsklinikum Freiburg

Schirmherren der DASH

sind Nicholas Müller (Sänger von „Von Brücken“) und Alexander Huber (Extrem-Bergsteiger und Kletterer).

Musiker Nicholas Müller (rechts)
Extrem-Bergsteiger Alexander Huber

Bei Ihrem Besuch auf unserer Webseite verwenden wir Cookies. Indem Sie unsere Webseite benutzen, stimmen Sie unseren Datenschutzrichtlinien und dem Einsatz von Cookies zu. Weitere Informationen

Die Cookie-Einstellungen auf dieser Website sind auf "Cookies zulassen" eingestellt, um das beste Surferlebnis zu ermöglichen. Wenn du diese Website ohne Änderung der Cookie-Einstellungen verwendest oder auf "Akzeptieren" klickst, erklärst du sich damit einverstanden.

Schließen