Omar Ramadan/pexels.de

 

22 Wochen Warten auf einen Therapieplatz

22 Wochen – das sind über 5 Monate. Bei einer körperlichen Erkrankung würde jeder Patient eine solche Wartezeit als Zumutung empfinden. Doch im Gegensatz zu körperlichen werden psychische Erkrankungen im deutschen Gesundheitssystem offenbar immer noch als nicht so dringlich angesehen. Eine Petition an die Bundesregierung will nun auf diesen Missstand aufmerksam machen.

Palu Malerba/pexels.de

 

Reisen lernen

Sommerzeit ist Reisezeit – zumindest für alle, für die sich der Traum von der Ferne nicht nach der größten Herausforderung des Jahres anfühlt. Nicht nur die Angst vorm Fliegen kann einem die Reiselaune verderben, auch sonstige Angststörungen aller Art können Faktoren sein, die die Freude am Unterwegssein trüben. Mit einigen Tricks kann das Reisen dennoch gelingen, auch wenn man es womöglich erst (wieder) lernen muss.

mikoto.raw Photographer/pexels.de

 

 

Wir dürfen nicht zum Opfer von Social Media werden

Krieg, Krise, Katastrophe – ständig konsumieren wir negative Nachrichten. Zwar ist die Auseinandersetzung mit negativen Themen evolutionsbiologisch sinnvoll, aber dank Smartphone ist dies heute ortsunabhängig, zu jeder Zeit und ohne Begrenzung möglich. Und diese Dauerbeschallung hat Folgen für die mentale Gesundheit.

Gustavo Fring/pexels.de

Corona: Hat die Zahl der Angststörungen wirklich zugenommen?

„Angststörungen rapide angestiegen.“ „25 Prozent mehr Menschen leiden unter psychischen Erkrankungen“: So oder so ähnlich lauteten die Schlagzeilen der letzten Wochen. Inzwischen über 50 Studien weltweit hätten eindeutig bewiesen, dass die Zahl der Angststörungen stark zugenommen habe. Die daz wollte das genauer wissen und befragte dazu Prof. Peter Zwanzger, einen der führenden Angstforscher Deutschlands.

Foto: Unsplash.com / Fernando Cferdo

Starker Corona-Effekt: Immer mehr Angststörungen

Wie sehr beeinflusst Corona die Menschen? Und wie schaffen wir es aus der Angstspirale – trotz weltweiter Pandemie und ihren Auswirkungen? Unser geschäftsführender Vorstand, Christian Zottl, hat mit FOCUS Online über den Corona-Effekt, den liebevollen Umgang mit der Angst und die Arbeit der Deutschen Angst-Hilfe gesprochen.

Matti/pexels.de

Angst vor Krieg

Es ist Krieg in der Ukraine. Obwohl seit dem Zweiten Weltkrieg immer irgendwo auf der Welt Kriege geführt wurden, fühlt es sich jetzt anders an. Was hilft gegen das neue Bedrohungsgefühl?

Quelle: fotolia.de / nicoletaionescu

Emetophobie

Jeder weiß, dass es übertriebene Ängste vor Höhe, Spritzen oder etwa Spinnen gibt. Aber wie sieht es aus mit der Angst vor dem Erbrechen? Tatsächlich leiden nicht wenige Menschen unter einer panischen Angst vor dieser an sich normalen und biologisch sinnvollen Schutzreaktion des Körpers. Und das oft schon seit ihrer Kindheit.

Foto: Unsplash.com / Toa Heftiba

Wie viel Angst ist noch normal?

Angst gehört zum Leben. Für den Arzt und Psychoanalytiker Dr. Egon Fabian ist die Angst das Urgefühl des Menschen schlechthin. Sie ist nicht nur Warnsignal, sondern auch Entwicklungsmotor des Lebens. In dem Interview erklärt Fabian, was Angst ist und wann sie zu einer behandlungsbedürftigen Störung wird.

Quelle: Pexels.com / Alex Green

Austherapiert?

In den sozialen Netzwerken schreiben immer wieder Betroffene, die laut Therapeut:in austherapiert seien oder zu sehr an ihrer Erkrankung festhalten.  Doch Vorsicht – wie seriös sind solche Aussagen?

Bei Ihrem Besuch auf unserer Webseite verwenden wir Cookies. Indem Sie unsere Webseite benutzen, stimmen Sie unseren Datenschutzrichtlinien und dem Einsatz von Cookies zu. Weitere Informationen

Die Cookie-Einstellungen auf dieser Website sind auf "Cookies zulassen" eingestellt, um das beste Surferlebnis zu ermöglichen. Wenn du diese Website ohne Änderung der Cookie-Einstellungen verwendest oder auf "Akzeptieren" klickst, erklärst du sich damit einverstanden.

Schließen