Höhenangst

Alexa/pixabay.de

 

Höhenangst

Die Angst in der Höhe und das mulmige Gefühl beim Blick in die Tiefe kennt jeder. Solange noch ein Geländer oder eine Glasscheibe vorhanden ist – alles ok. Doch jetzt denke dir Geländer und Glasscheibe weg, auch jede Möglichkeit zum Festhalten. Nur noch eine kleine Fläche, auf der du stehst vor einem tiefen Abgrund – Höhenangst.

Höhenangst

Ricardo Dominguez/pexels.de

Kein leichter Höhenflug

Zu meiner ersten Exposition (Angstübung) begleitete mich meine Verhaltenstherapeutin. Wir stiegen auf einen 20 Meter hohen Turm. Da die Höhenangst nicht meine schlimmste Angst war, ging es auch gleich nach ganz oben. Herzrasen bekam ich schon vom Treppensteigen, doch durch die Angst wurde es immer mehr …

Höhenangst

Foto: Christian Zottl

 

Berge deine Freiheit

Wie bei allen Ängsten gibt es auch bei der Höhenangst ein breites Spektrum: von einer der Situation angemessenen, völlig gesunden und funktionalen, im Idealfall sogar leistungsfördernden Angst, bis hin zu einer einschränkenden Angststörung, deren unverhältnismäßige Angstreaktion mit der objektiven Gefahrenlage überhaupt nicht mehr korreliert. Doch wie schaffen wir es, die gesunde Angst wiederherzustellen?

Höhenangst

Foto: Alexander Huber

 

Die Angst des Kletterers vor dem Berg

Alexander Huber ist einer der besten und bekanntesten deutschen Bergsteiger und Kletterer aller Zeiten. Wer ihn beim Klettern sieht, könnte denken: Der hat doch keine Angst! Weit gefehlt – Alexander Huber hat ein Buch geschrieben mit dem Titel „Die Angst – Dein bester Freund“. Wie er das meint und welche Tipps er im Umgang mit Höhenangst hat, erzählt er uns im Interview.

Zukunftsangst

Dana Tentis/pixabay.de

Meine 7 Tipps gegen Zukunftsangst

Die Angst vor der Zukunft –  in den aktuellen Zeiten betrifft sie sicherlich jeden von uns: Fürchtet sich der eine vor einer Infektion mit Corona, plagen den nächsten finanzielle Sorgen und Engpässe. Die Medien und sozialen Netzwerke laufen über mit Themen, vor welchen wir die Augen nicht verschließen können, und die gleichzeitig doch eine so schwere Last auf unseren Schultern sind.

Zukunftsangst

Tobi/pexels.de

 

Eigenheim und Kinder haben wir schon abgehakt

Ich erinnere mich noch gut an den Morgen im Februar 2022, als in der Nacht zuvor Russland die Ukraine überfallen hatte. Für mich erschreckend, doch irgendwie auch nicht ganz greifbar. Ein Krieg war für mich bisher etwas, das in der Vergangenheit passiert ist oder „weit weg“ geschieht. Mein Sicherheitsgefühl hatte einen tiefen Riss bekommen.  

Zukunftsangst

Lina Kivaka/pexels.de

Zukunftsangst

„Die Zukunft sieht nicht gut aus!“ Eine Aussage, die man in den letzten Wochen und Monaten immer öfter vernimmt. Und im Unterschied zu früheren Jahren ist der Grund heute nicht mehr nur darin zu suchen, dass sich die wirtschaftlichen Aussichten eintrüben, dass vielleicht der Wohlstandszuwachs geringer ausfällt als erwartet. Nein, heute ist die Zukunft an sich in Frage gestellt.

Zukunftsangst

Asad Photo Maldives/pexels.de

 

 

Mehr Utopie wagen!

Was hilft gegen Zukunftsangst? Was sollen wir tun, um nicht in lähmende Starre zu verfallen angesichts der riesenhaften Herausforderungen, die auf uns zukommen? Die Palette der Reaktionen reicht von Wegschauen bis hin zu verbissenem Aktivismus. Eine andere Idee: Der Angst eine Utopie entgegenstellen, ein positives Zukunftsbild, das mehr motiviert als ein ängstliches Festkrallen am Bestehenden.

Angst und Partnerschaft

Yuri Catalano/pexels.de

 

Interview mit meinem Partner über Angst

Franzi und Malte sind seit sechs Jahren zusammen und haben vor kurzem geheiratet. Die beiden sind glücklich miteinander. Seit einigen Jahren ist Franzi an einer generalisierten Angststörung erkrankt. In einem intensiven Gespräch hat sie ihrem Partner einige Fragen gestellt zum Thema Angst und Partnerschaft. Malte hat die Fragen schriftlich beantwortet. Wie er mit Franzis Angst umgeht, erfahrt ihr hier.

Angst und Partnerschaft

Caio Mantovani/pexels.de

 

Wohin mit der Angst in der Partnerschaft?

Ich bin vor kurzem 63 Jahre alt geworden und Angstpatientin. Ich glaube, ich war schon immer Angstpatientin, bewusst geworden ist mir das jedoch erst im Alter von 30 Jahren. Die Angstsituationen hatte ich immer als Stress einer Mutter mit drei kleinen Kindern abgetan. Es hat lange gedauert, bis ich erkannte, dass es krankhafte Ängste sind. Damals war Angst noch ein Tabu und mein Mann konnte das alles nicht nachvollziehen.

Angst und Partnerschaft

Katie Salerno/pexels.de

 

Die Angst gemeinsam durchstehen

“Mein Freund und ich sprechen über meine Ängste. Wir reden darüber was wir tun, wenn ich Angst bekomme. Er ermutigt mich dazu, mich zu trauen, mich meiner Angst zu stellen. Gleichzeitig ist es für ihn wichtig, dass ich ihm darüber erzähle, wovor genau ich Angst habe. Es ist ein Austausch auf Augenhöhe, bei dem wir beide offen, ehrlich und sachlich miteinander sprechen…”

Angst und Partnerschaft

cottenbro/pexels.de

 

Der tiefere Grund von Bindungs- und Trennungsangst

Gesteigerte Ängste vor Trennungen und vor nahen Bindungen lassen sich mit Hilfe der Bindungstheorie gut erklären. Im vorliegenden Text wird diese kurz skizziert und einige entscheidende Aspekte der frühen kindlichen Entwicklung beschrieben, anschließend die Bindungs- und die Trennungsangst erläutert.

Angst und Partnerschaft

Alex Green/pexels.de

 

“Ich habe dich und du hast mich” – Tipps zur Kommunikation für angstbetroffene Paare

Egal, ob es um Stress, Arbeitslosigkeit oder Krankheit geht – in einer Beziehung treffen persönliche Lebenskrisen immer beide Partner. Um diese schwierige Situation als Paar zu meistern, ist es nötig, sich die Zeit zu nehmen, viel zu reden und einander zuzuhören.

Angst und Depression

Nataliya Vaitkevich/pexels.de

Burnout – eine Mogelpackung?

Seit neuestem ist Burnout offiziell als Erkrankung anerkannt. Definiert wird es als Syndrom aus körperlichen und seelischen Beschwerden, insbesondere totale Erschöpfung und innere Ohnmacht. Man könnte auch sagen, Burnout ist eine Mischung aus Angst und Depression und es stellt sich die Frage: Ist Burnout eine Mogelpackung?

Angst und Depression

Robina Weermeijer/unsplash.com

Die Neurobiologie hinter Angst und Depression – Teil2

Ungeachtet dessen, welche individuellen Zusammenhänge eine Erkrankung verursacht haben, entstehen sowohl bei Depression wie bei Angst und Panik neurobiologische Veränderungen im zentralen Nervensystem. Der Text geht dieser Frage nach und zeigt einige Gemeinsamkeiten beider psychischer Erkrankungen auf.

Angst und Depression

cottonbro/pexels.de

Universität Witten-Herdecke sucht Studienteilnehmer*innen

Die Universität Witten-Herdecke untersucht aktuell die Wirksamkeit von zwei Online-Programmen gegen negative und depressive Stimmung. Beide Programme zeigten in früheren Untersuchungen bereits sichtbar positive Effekte, z.B. einen Rückgang depressiver Symptome, gesteigertes Wohlbefinden und mehr Energie. Für die aktuelle Studie werden noch Teilnehmer*innen gesucht.

Angst und Depression

NIH Image Gallery/flickr.com

Die Neurobiologie hinter Angst und Depression – Teil1

Auf den ersten Blick sind Angst und Depression ziemlich verschiedene Emotionen und fühlen sich auch subjektiv ganz unterschiedlich an. Dennoch treten sie sehr oft gemeinsam auf,  entwickelt sich die eine Krankheit aus der anderen. Und wie sieht es neurobiologisch aus? Gibt es mehr Gemeinsamkeiten, als man zunächst vermuten würde?

Angst und Depression

6689062/pixabay.de

Mein Leben lang wusste ich nicht, was ich wollte – vor lauter Angst

Wenn ich heute jemandem erzähle, dass ich seit acht Jahren unterbrochenes Kopfweh habe, ernte ich nur ungläubige Gesichter. Manche empfehlen mir dann ein Medikament, meist etwas gegen Migräne, oder geben Tipps für einen Arzt. Aber mein Kopfweh ist keine körperliche Erkrankung …

Angst und Depression

Andrea Piacquadio/pexels.de

Angst und Depression

Liest man in der Literatur zu Angststörungen, kann man leicht den Eindruck gewinnen, Angststörungen sind eng umschriebene Phänomene, die nur selten mit anderen psychischen Störungen kombiniert auftreten. Aber die Wirklichkeit sieht anders aus: Eine „reine“ Angststörung ist eher nicht der Normalfall, sondern die Ausnahme.

Risikofaktor Stress

Foto: Angelika Güc

Risikofaktor Stress

Stress ist eine körperlich-seelisch-geistige Gesamtreaktion des Organismus auf Anforderungen, die unser alltägliches Gleichgewicht stören. Es werden kurzfristig alle Kräfte mobilisiert, um die Anforderung zu bewältigen und sich der neuen Situation anzupassen. Geschieht dies nicht, bleibt der Betroffene im Zustand einer andauernden Unausgeglichenheit, was früher oder später zu physischen und psychischen Störungen führen wird.

Risikofaktor Stress

Foto: Pexels.com / Rodnae Productions

Stress – körperlich gesehen

Stress stellt für den Körper eine Ausnahmesituation dar, in der kurzfristig alle Kräfte auf die Lösung einer aktuellen Krise konzentriert werden. Er ist ein geplant herbeigeführter Zustand des Ungleichgewichts zwischen den einzelnen Funktionen des Körpers. Doch was passiert, wenn Stress zu lange anhält?

Risikofaktor Stress

Quelle: Pexels.com / Andrew Neel

Stress – psychisch gesehen

Stress ist – psychisch gesehen – eine Beanspruchung des Menschen durch Ereignisse, die eine besondere Anforderung darstellen. Subjektiv wird dies als Belastung empfunden, der das psychische Gleichgewicht stört. Welche psychischen Folgen hat unbewältigter Stress?

Risikofaktor Stress

Foto: pexels.com / Andrea Piacquadio

Ablauf der Stressreaktion

Was passiert bei Stress im menschlichen Körper? Wie läuft eine Stressreaktion auf der biologischen Ebene ab? Wir klären auf.

Bei Ihrem Besuch auf unserer Webseite verwenden wir Cookies. Indem Sie unsere Webseite benutzen, stimmen Sie unseren Datenschutzrichtlinien und dem Einsatz von Cookies zu. Weitere Informationen

Die Cookie-Einstellungen auf dieser Website sind auf "Cookies zulassen" eingestellt, um das beste Surferlebnis zu ermöglichen. Wenn du diese Website ohne Änderung der Cookie-Einstellungen verwendest oder auf "Akzeptieren" klickst, erklärst du sich damit einverstanden.

Schließen