Startseite / Wissen / Selbsthilfe / Selbsthilfegruppen

Selbsthilfegruppen

Angstselbsthilfegruppen bieten Betroffenen die Möglichkeit sich offen über ihre Erfahrungen, Probleme und Erfolge auszutauschen. Da alle anderen Gruppenmitglieder selbst von Angststörungen betroffen sind und genau wissen wovon der Einzelne spricht, erfahren viele Mitglieder hier zum ersten Mal im Leben ein tiefgreifendes Verständnis für Ihre Situation und alltagspraktische Unterstützung.

“Für mich war die Angstselbsthilfegruppe damals eine Befreiung ohnegleichen! Endlich konnte ich die so schwer gewordene Maske der Scham von mir nehmen. Natürlich nicht von Heute auf Morgen. Obwohl. Schon das erste Treffen hatte etwas erlösendens. Das sind ja ganz normale Leute da und mit denen kann ich ganz offen über meine Ängste sprechen. Heute hört sich das für mich so selbstverständlich an. In den Monaten davor, in denen sich meine Situation und vor allem mein Erleben immer mehr zuspitzten, war es aber fast undenkbar. Noch heute wird es mir warm um’s Herz, wenn ich an die anderen Teilnehmer*innen aus der Gruppe denke. Und zu vielen habe ich bis heute einen besonderen Kontakt.”

Christian

Es werden Erfahrungen und Informationen ausgetauscht, über die aktuelle Situation, das Empfinden und über professionelle Unterstützungsgebote in der Region.

Fragen, die dabei aufkommen, sind beispielsweise:

  • Was tut mir im Umgang mit der Angst gut? Was tut mir überhaupt gut? Wie tue ich mir gut?
  • Was könnte die Angst mir mitteilen wollen? Gibt es Veränderungsbedarf in meinem Leben?
  • Wer kann mich unterstüzten, um meine Ziele zu erreichen?
  • Wem kann ich helfen, seine Ziele zu erreichen? Wo sind meine Grenzen?
  • Mit wem sollte ich offen über meine Ängste sprechen?
  • Was hilft mir bei einer akuten Panikattacke?
  • Wie schaffe ich es mein Vermeidungsverhalten zu veringern/zu beenden? Wer und was hilft mir dabei?

Angstselbsthilfegruppen sind auch für sozial isolierte Betroffene (oder durch die Angst davon Bedrohte) eine Chance wieder mehr am gesellschaftlichen Leben teilzunehmen und sich ein soziales Netzwerk, auch über die Gruppe hinaus aufzubauen. Der Rückhalt in der Gruppe, hilft beim Experimentieren und Erweitern des eigenen Handlungsspielraums. Gleichzeit fördert das soziale Geschehen auch das Selbstvertrauen, Perspektiverweiterung und Konfliktlösungsfähigkeiten. Hilfsbedürftige werden zu Helfenden. Passivität wird zu Aktivität. Hilflosigkeit zu Wirksamkeit.

“Nur Du kannst es schaffen, aber das musst Du nicht alleine!”

Die DASH-Gruppensuche bietet die Möglichkeit, eine passende Gruppe in der Nähe zu finden, aber auch deine Gruppe einzutragen, damit euch Betroffene finden können. Ziel ist es Auskunft zu erhalten über das Selbstverständnis, die Arbeitsweise und die Rahmendaten (Uhrzeiten, Treffpunkte, Ansprechpartner/in) der einzelnen Gruppen.